Naftule und die Kinder

Ein Klezmerprojekt für die Zusammenarbeit von Orchestern und Schulen

For English information click HERE

Ratlosigkeit in Sinfonien. Alle Sinfonier sind verstummt, denn ein böser Zauberer hat sämtliche Noten in eine magische Kugel gebannt. Um aber die Sprache der Musik zu sprechen, braucht man die sorgsam notierten und eingeübten Arrangements!
Zum Glück stellt der Klezmermusiker Naftule schnell fest, dass die Kinder der Sinfonier noch spontan und verspielt genug im Umgang mit Melodien und Rhythmen sind, um sich auch ohne Noten verständigen zu können.
Ob Naftule und die Kinder es schaffen, die magische Kugel zu sprengen und den Zauberer milde zu stimmen? Und ob am Ende vielleicht sogar die Erwachsenen Spaß daran finden, mal wieder zu spielen wie die Kinder?

Presserezensionen zu den Aufführungen mit der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken – Kaiserslautern und dem Kinderorchester
der Waldorfschule Saarbrücken-Altenkessel im Dezember 2013:

Hörkritik HR2 zur Aufführung in der Oper Frankfurt


Orchesterbesetzung

2(auch Picc.). 1.Eh. 2. 2. – 3.2.2.1(Tuba solistisch). – Pk.2 Schlzg. –Str.
15-25-köpfiges Kinderensemble (ca. 7 bis 14 Jahre) in flexibler Besetzung

Musikbeispiele aus der Wimarer Uraufführung:
Trommelschule | Sinfonien droht Gefahr | Vollkommene Musik? | Trolls Freilach 

Geeignet ist das Stück für ein 15-25-köpfiges Kinderensemble (ca. 7 bis 14 Jahre) in flexibler Besetzung in Kombination mit einem mittelgroßen Sinfonieorchester. Die Vorbereitung erfolgt in 3 Workshops für die Kinder gemeinsam mit Helmut Eisel sowie durch die Beschäftigung mit kleinen Klezmerstücken im Rahmen des Ensembleunterrichts in der Schule.
Die Sinfonieorchester-Stimmen sind natürlich komplett ausnotiert.

Wenn Sie Interesse haben, „Naftule und die Kinder“ aufzuführen, kontaktieren Sie uns einfach unter [email protected]. Wir versorgen Sie gerne mit weiteren Infos und Ansichtsmaterialien.